SWW übernimmt den grundzuständigen Messstellenbetrieb (gMSB)

Anmeldung bei BNetzA zum 30.06.2017 erfolgt.

Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende am 2. September 2016 wurden die bestehenden Regelungen des Messwesens grundlegend verändert. Das Gesetz regelt unter anderem den verpflichtenden Einbau von intelligenten Messsystemen (iMS) und modernen Messeinrichtungen (mME). Der erste Schritt bei diesen langjährigen Prozessen ist die Anmeldung der Grundzuständigkeit bei der Bundesnetzagentur. Zum 30.06.2017 hat sich die Stadtwerke Weißwasser GmbH (SWW) bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) als grundzuständiger Messstellenbetreiber für das Stromnetz der Stadtwerke Weißwasser GmbH angemeldet.

Mit Übernahme des Messstellenbetriebs verpflichtet sich SWW bis zum Jahr 2020/21 mindestens 10% der Zählpunkte im betroffenen Netz mit iMS bzw. mME auszustatten. Dabei hat der Gesetzgeber unterschiedliche Preisobergrenzen für verschiedene Verbrauchsgruppen festgelegt.

Die neuen Regeln für den beginnenden „Smart-Meter-Rollout" ermöglichen das „intelligente Messen" (Smart Metering) von Energiemengen. Intelligente Messsysteme bilden die Basis für „intelligente Netze" (Smart Grid), auf denen „intelligente Märkte" (Smart Market) aufsetzen. Sie legen damit einen wesentlichen Grundstein für den Erfolg der Energiewende. Die fluktuierende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien soll mit der neuen Messtechnik besser erfasst und zukünftig auch direkt gesteuert werden.

Aktuell bereitet SWW die Umsetzung der Einbauverpflichtungen vor. Über das weitere Vorgehen im Netzgebiet der SWW werden wir alle Kunden rechtzeitig und umfassend informieren.