SWW investiert in Sanierung der Regenwasserkanäle

Sanierungsarbeiten des Regenwasserkanals am Kromlauer Weg erfolgreich abgeschlossen.

Die Stadtwerke Weißwasser GmbH (SWW) hat ein weiteres Teilstück der Regenwasserkanalisation in Weißwasser saniert. Vor kurzer Zeit wurde ein Teilstück des Regenwassersammlers im Kromlauer Weg auf einer Länge von rund 200 Metern mittels Inlinerverfahren in Stand gesetzt. Die Investitionssumme dieser Maßnahme beträgt rund 85.000 Euro.

SWW führt in regelmäßigen Abständen Kamerabefahrungen im Schmutz- und Regenwasserkanalnetz der Stadt durch. So haben die Fachleute immer ein genaues Bild über den Zustand der Kanalnetze und bauen darauf ihre Investitionsstrategie auf. Wo es möglich ist, wird auf Sanierung und nicht auf Neubau gesetzt, da dieses Verfahren meist grabenlos erfolgen kann und die Investitionskosten gesenkt werden können.

So wurden bereits im vergangenen Jahr in der Damaschkestraße und der Heinrich-Hertz-Straße Sanierungsarbeiten am Kanalnetz durchgeführt. Auch in 2017 sind wieder Sanierungsmaßnahmen geplant. So soll der Regenwasserkanal von der Käthe-Kollwitz-Straße in Richtung Kromlauer Weg ebenfalls noch saniert werden. Damit wäre einer der größten Regenwasserkanäle in der Stadt Weißwasser mit einem Durchmesser von einem Meter für die nächsten Jahrzehnte wieder betriebssicher.

Hintergrund Inlinerverfahren

Durch das Inlinerverfahren können Kanalsanierungen grabenlos durchgeführt werden. Damit lassen sich Zeit und Kosten sparen und die Beeinträchtigung der Anwohner wird minimiert.

Beim Inlinerverfahren wird eine Gleitfolie in den bestehenden Kanal eingezogen. Das Aufstellen des Inliners erfolgt mittels Druckluft. Dadurch legt sich der Liner formschlüssig an die Wanderung des Altrohrs an. Anschließend wird eine UV-Lichterkette durchgezogen und sorgt dafür, dass der Liner aushärtet. Nach Aushärtung werden durch einen Fräsroboter die Seitenanschlüsse sofort geöffnet und angebunden. Der renovierte Kanalabschnitt kann noch am gleichen Arbeitstag wieder in Betrieb genommen werden.